Hochschule Kehl als Vorreiter bei der Digitalisierung von Lehre und Kommunalverwaltung

Informationsbesuch des Ehrensenators Willi Stächele, MdL, an der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl

11.11.2020
Über die Entwicklung der Digitalisierung in der Hochschulbibliothek informierte sich Willi Stächele, MdL, hier im Bild mit Rektor Prof. Dr. Joachim Beck.
Über die Entwicklung der Digitalisierung in der Hochschulbibliothek informierte sich Willi Stächele, MdL, hier im Bild mit Rektor Prof. Dr. Joachim Beck.

Im Rahmen eines Arbeitstreffens informierte sich der Landtagsabgeordnete Willi Stächele darüber, wie in Zeiten von Corona die Hochschule Kehl das Thema Digitalisierung voranbringt.

Im Gespräch mit Rektor Professor Dr. Joachim Beck interessierten vor allem zwei Themenkreise: Zum einen, wie die Hochschule Kehl den abrupten Wechsel in die digitale Lehre bewältigt hat. Zum anderen, wie das neue Studienangebot „Digitales Verwaltungsmanagement“ die Kommunen in Baden-Württemberg auf ihrem Weg in die Digitalisierung konkret begleitet.Willi Stächele zeigte sich beeindruckt von dem, was vor Ort geleistet wird: „Beide Themen hängen eng zusammen“, so sein Fazit. „Die Hochschule Kehl hat es offensichtlich in hervorragender Art und Weise geschafft, die richtigen Lehrinhalte quasi aus dem Stand auch in digitalem Format zu vermitteln.“ Damit hätten alle Studierende einen praktischen Eindruck von den Möglichkeiten der Digitalisierung erhalten. Das werde auch später in der Verwaltungspraxis auf sie zukommen. Mit dem neuen Studiengang bereite die Hochschule Kehl ihre Absolventen sehr gut auf die Herausforderungen der Digitalisierung in der Praxis der Kommunen vor.
Die Kehler Hochschule sei offensichtlich aber auch bereits vor der Corona Krise sehr gut aufgestellt gewesen, lobte Stächele. „Wir haben schon sehr früh begonnen, die Möglichkeiten digitaler Medien unserer Bibliothek zu nutzen. Und beim Umstieg auf die digitale Lehre haben unsere Professorinnen und Professoren einen ganz tollen und engagierten Job gemacht, darauf bin ich wirklich sehr stolz“, sagte Rektor Beck. Rund 120.000 Euro im Jahr investiert die Hochschule Kehl jedes Jahr im Bereich der Bibliothek in neue Medien: Bücher, Zeitschriften, Gesetzestexte - immer öfter auch im digitalen Format.
„Ich finde es beeindruckend, dass jetzt sogar die Vorschriftensammlung Verwaltung – die bekannte VSV – als Pilotprojekt im digitalen Format erprobt wird“, betonte Stächele. „Damit stellt sich die Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl sehr innovativ auf. Wenn Studierende bereits während des Studiums sich mit digitalen Gesetzestexten vertraut machen, werden sie auch die kommunale Praxis auf diesem Weg weiter voranbringen. Die Digitalisierung ist die zentrale Herausforderung in Deutschland.“
Weitere Themen des Informationsbesuchs waren die Europäisierung sowie die Entwicklung neuer Angebote im Bereich von Forschung und der Lehre. „Wir müssen den Hochschulstandort Kehl noch sehr viel stärker ins Bewusstsein rücken. Was hier geleistet wird, ist in vielerlei Hinsicht einmalig, nicht nur in Baden-Württemberg, sondern auch bundesweit. Ich sehe die Hochschule Kehl perspektivisch als die führende europäische Hochschule für öffentliche Verwaltung in Deutschland“, sagte Ehrensenator Stächele zum Abschluss seines Besuchs.