A
A
A
Schriftgröße

22.01.2018, 12:02 Uhr

55. Jahre deutsch-französischer Élysée-Vertrag

Resolution von französischer Nationalversammlung und deutschem Bundestag am 22.1.2018, dem Jahrestag des Élysée Vertrages von 1963

Dazu Fragen der Presse an Willi Stächele, Vorsitzender des Ausschusses im Landtag für "Europa und Internationales"

 

Frage an Willi Stächele: 
Sie haben angedeutet, dass Sie an der Erstellung der Resolution beteiligt waren. Wie sah Ihre Mitwirkung konkret aus? Was war eigentlich der Anlass für diese Initiative?

Antwort:
Zum Jubiläum des Élysée Vertrags soll wieder erinnert werden an den gemeinsamen Friedensauftrag, den Frankreich und Deutschland 1963 in aller Klarheit mit einem vereinten und friedlichen Europa verbunden haben.
Dieser Auftrag soll neuen Schub erhalten. Die französische Nationalversammlung und der deutsche Bundestag nehmen sich in die besondere Pflicht, bei weltweiten politischen Verwerfungen Europa mehr Stabilität und  Gestaltungskraft zu geben.
Natürlich bin ich an den Themen als Vorsitzender des Ausschusses "Europa und Internationales" immer dran, jetzt lief es über den intensiven Kontakt mit dem deutschen Vorsitzenden der deutsch-französischen Parlamentariergruppe, MdB Jung.

Frage an Willi Stächele:
Welche Folgen könnte das für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit am Oberrhein und in der Ortenau haben? Würde der Eurodistrikt davon profitieren? In welcher Hinsicht?

Antwort:
Das ist ein politischer Auftrag für bessere Bedingungen  in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zu sorgen.
Am Oberrhein geht es zum Beispiel um konkrete Projekte etwa bei Aufbau des europäischen Campus, der Zusammenarbeit der Hochschulen. Die können nach guter Vorarbeit liefern.
Eine besondere Zuwendung erfahren die Eurodistrikte, denen mehr Kompetenz, bis hin zur Trägerschaft für grenzüberschreitende Einrichtungen gegeben werden soll.
 

Frage an Willi Stächele:
Im grün-schwarzen Koalitionspapier für Baden-Württemberg wird auch der Wille betont, die Eurodistrikte zu stärken und ihnen mehr Kompetenzen zu geben. Wurden schon auf Landesebene Schritte eingeleitet, um das zu fördern?

Antwort:
Die Landesregierung arbeitet an einer Kabinettsvorlage zur Zusammenarbeit mit unseren französischen Nachbarn. Da es immer um auswärtige Beziehungen , und in Frankreich immer Paris mit am Tisch sitzt, ist diese Vereinbarung auf den nationalen Ebenen ein Glücksfall.
 

Frage an Willi Stächele:
Manche sagen, dass der französische Staatspräsident Emmanuel Macron bei der Reform der EU mit neuen Vorschlägen vorprescht, während man auf deutscher Seite auch wegen  der  noch laufenden Bemühungen um eine Regierungsbildung nur zögerlich reagieren kann. Ist das deutsch-französische Verhältnis trotzdem gut?

Antwort:
Wer eine erfolgreiche Diskussion will ,muß immer weiter reichende Vorgaben machen. Ich habe auch in meinem politischen Lager gemahnt, nicht daran nur "herumzumäkeln".
Das vereinigte europa, die richtige "Betriebsgröße" für eine Globalisierung Welt, die rasche Stabilisierung und Sicherung des Wirtschaft-und Währungsraumes  bleiben Pflichtaufgabe.
Das Tandem Merkel und Macron werden im Zirkel der Regierungschefs noch viel Überzeugungsarbeit leisten müssen.
Die deutsche Regierungsbildung ist auf dieser Wegstrecke ein winziger  Zeitabschnitt. Frau Merkels und Herrn Gabriels Europakontakte sind nie abgebrochen.
Ganz schnell könnte Präsident Macron allerdings die Hindernisse für deutsche Handwerker im Elsaß abbauen.
 

Frage an Willi Stächele:
Sie selbst waren für längere Zeit als Staatsminister für die Europapolitik der Landesregierung verantwortlich und wohnen in der Ortenau. Was versprechen Sie sich persönlich von dieser Resolution? Wird sie nur ein Papier bleiben oder wird es in absehbarer Zeit konkrete Folgen auch im Alltagsleben der Bürger haben?

Antwort:
Ja ich habe die Europapolitik Baden-Württembergs zweimal für je drei Jahre verantwortet, einmal als Bevollmächtigter in berlin, und dann als Minister im Staatsministerium.
Dieses politisch hochrangige Bekenntnis läßt konkrete taten erwarten. Wir sollten gerade auch die vielen deutsch-französischen kommunalen Partnerschaften damit befassen lassen, das muß ein breit angelegter unumkehrbarer Prozeß von den Bürgern her werden.

22.01.2018, 12:02 Uhr
55. Jahre deutsch-französischer Élysée-Vertrag
Resolution von französischer Nationalversammlung und deutschem Bundestag am 22.1.2018, dem Jahrestag des Élysée Vertrages von 1963
Dazu Fragen der Presse an Willi Stächele, Vorsitzender des Ausschusses im Landtag für "Europa und Internationales"

 

Frage an Willi Stächele: 
Sie haben angedeutet, dass Sie an der Erstellung der Resolution beteiligt waren. Wie sah Ihre Mitwirkung konkret aus? Was war eigentlich der Anlass für diese Initiative?

Antwort:
Zum Jubiläum des Élysée Vertrags soll wieder erinnert werden an den gemeinsamen Friedensauftrag, den Frankreich und Deutschland 1963 in aller Klarheit mit einem vereinten und friedlichen Europa verbunden haben.
Dieser Auftrag soll neuen Schub erhalten. Die französische Nationalversammlung und der deutsche Bundestag nehmen sich in die besondere Pflicht, bei weltweiten politischen Verwerfungen Europa mehr Stabilität und  Gestaltungskraft zu geben.
Natürlich bin ich an den Themen als Vorsitzender des Ausschusses "Europa und Internationales" immer dran, jetzt lief es über den intensiven Kontakt mit dem deutschen Vorsitzenden der deutsch-französischen Parlamentariergruppe, MdB Jung.

Frage an Willi Stächele:
Welche Folgen könnte das für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit am Oberrhein und in der Ortenau haben? Würde der Eurodistrikt davon profitieren? In welcher Hinsicht?

Antwort:
Das ist ein politischer Auftrag für bessere Bedingungen  in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zu sorgen.
Am Oberrhein geht es zum Beispiel um konkrete Projekte etwa bei Aufbau des europäischen Campus, der Zusammenarbeit der Hochschulen. Die können nach guter Vorarbeit liefern.
Eine besondere Zuwendung erfahren die Eurodistrikte, denen mehr Kompetenz, bis hin zur Trägerschaft für grenzüberschreitende Einrichtungen gegeben werden soll.
 

Frage an Willi Stächele:
Im grün-schwarzen Koalitionspapier für Baden-Württemberg wird auch der Wille betont, die Eurodistrikte zu stärken und ihnen mehr Kompetenzen zu geben. Wurden schon auf Landesebene Schritte eingeleitet, um das zu fördern?

Antwort:
Die Landesregierung arbeitet an einer Kabinettsvorlage zur Zusammenarbeit mit unseren französischen Nachbarn. Da es immer um auswärtige Beziehungen , und in Frankreich immer Paris mit am Tisch sitzt, ist diese Vereinbarung auf den nationalen Ebenen ein Glücksfall.
 

Frage an Willi Stächele:
Manche sagen, dass der französische Staatspräsident Emmanuel Macron bei der Reform der EU mit neuen Vorschlägen vorprescht, während man auf deutscher Seite auch wegen  der  noch laufenden Bemühungen um eine Regierungsbildung nur zögerlich reagieren kann. Ist das deutsch-französische Verhältnis trotzdem gut?

Antwort:
Wer eine erfolgreiche Diskussion will ,muß immer weiter reichende Vorgaben machen. Ich habe auch in meinem politischen Lager gemahnt, nicht daran nur "herumzumäkeln".
Das vereinigte europa, die richtige "Betriebsgröße" für eine Globalisierung Welt, die rasche Stabilisierung und Sicherung des Wirtschaft-und Währungsraumes  bleiben Pflichtaufgabe.
Das Tandem Merkel und Macron werden im Zirkel der Regierungschefs noch viel Überzeugungsarbeit leisten müssen.
Die deutsche Regierungsbildung ist auf dieser Wegstrecke ein winziger  Zeitabschnitt. Frau Merkels und Herrn Gabriels Europakontakte sind nie abgebrochen.
Ganz schnell könnte Präsident Macron allerdings die Hindernisse für deutsche Handwerker im Elsaß abbauen.
 

Frage an Willi Stächele:
Sie selbst waren für längere Zeit als Staatsminister für die Europapolitik der Landesregierung verantwortlich und wohnen in der Ortenau. Was versprechen Sie sich persönlich von dieser Resolution? Wird sie nur ein Papier bleiben oder wird es in absehbarer Zeit konkrete Folgen auch im Alltagsleben der Bürger haben?

Antwort:
Ja ich habe die Europapolitik Baden-Württembergs zweimal für je drei Jahre verantwortet, einmal als Bevollmächtigter in berlin, und dann als Minister im Staatsministerium.
Dieses politisch hochrangige Bekenntnis läßt konkrete taten erwarten. Wir sollten gerade auch die vielen deutsch-französischen kommunalen Partnerschaften damit befassen lassen, das muß ein breit angelegter unumkehrbarer Prozeß von den Bürgern her werden.

Fehlerhinweis

Seite nicht gefunden!

Diese Seite existiert in unserem Angebot nicht. Sollten Sie einen Link kopiert haben, stellen Sie sicher, dass der Link vollständig ist.

Archiv

Fehlerhinweis

Seite nicht gefunden!

Diese Seite existiert in unserem Angebot nicht. Sollten Sie einen Link kopiert haben, stellen Sie sicher, dass der Link vollständig ist.
Impressum
Angaben gemäß §5 TMG:

Willi Stächele, MdL
Lindenbrunnenstraße 7
77855 Achern

Telefon : 07841 6673263
Fax : 07841 6673265
E-Mail : info@willi-staechele.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV: Willi Stächele MdL

Webmaster : Reiner Denz

Bei dem Inhalt unserer Internetseiten handelt es sich um urheberrechtlich geschützte Werke. Wir gestatten die Übernahme von Texten in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung.

Haftungshinweis:
Im Rahmen unseres Dienstes werden auch Links zu Internetinhalten anderer Anbieter bereitgestellt. Auf den Inhalt dieser Seiten haben wir keinen Einfluss; für den Inhalt ist ausschließlich der Betreiber der anderen Website verantwortlich. Trotz der Überprüfung der Inhalte im gesetzlich gebotenen Rahmen müssen wir daher jede Verantwortung für den Inhalt dieser Links bzw. der verlinkten Seite ablehnen.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Social-Plugins
Auf unseren Internetseiten sind Plugins von sozialen Netzwerken eingebunden. Die Plugins erkennen Sie an den entsprechenden Logos (Facebook, Google+, Twitter usw.).

Wenn Sie mit den Plugins interagieren, baut Ihr Browser eine direkte Verbindung mit den Servern der sozialen Netzwerke auf. Die Sozialen Netzwerke erhalten dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie bei den Sozialen Netzwerken eingeloggt sind, können diese den Besuch Ihrem jeweiligen Nutzer-Konto zuordnen.

Da diese Übertragung direkt verläuft, erhalten wir keine Kenntnis von den übermittelten Daten. Informationen zu Zweck und Umfang der Datenerhebung durch die Sozialen Netzwerke, die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch die Sozialen Netzwerke sowie Ihre diesbezüglichen Rechte und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz Ihrer Privatsphäre entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen des jeweiligen Sozialen Netzwerks.

 
Produktion & Realisation
Haben auch Sie Interesse Ihren Verband/Fraktion in der neuen CI der CDU erstrahlen zu lassen?

Unser Angebot:
Sharkness CDU Informationssystem inkl. Redaktionssystem, Hosting, E-Mail Adressen, Statistiken, Domain u.v.m ab 9,95€/Monat!


Unsere Hotline beantwortet Ihnen gerne Ihre Fragen unter 0251.149898-10. Haben auch Sie Interesse Ihren Verband/Fraktion mit dem CDU Informationssystem erstrahlen zu lassen?

Sprechen Sie uns an.
http://www.sharkness.de
x

Datenschutzbestimmungen

Haftung für Inhalte

Die Inhalte meiner Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann ich jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter bin ich gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG bin ich als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werde ich diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Mein Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss habe. Deshalb kann ich für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Inhalte umgehend entfernen.

x
x
x